Philipp Stegmüller

Aus einem musisch-künstlerischen Elternhaus stammend fand Phillip´s erste Berührung mit dem Singen auf den Rainbow-Gatherings statt. Während den Treffen in der Natur, mit vegetarischem Essen, Yoga, Lagerfeuer und Tipis wird viel gesungen. Das Erlebnis der Gemeinschaft und Verbundenheit, erzeugt durch das gemeinsame Singen, hat ihn seit dem nicht mehr losgelassen.

Seit Jahren kommen Menschen aller Altersgruppen in den Kreisen von Philipp Stegmüller zusammen, um gemeinsam einfache Lieder und Mantras1 aus aller Welt zu singen. Die Freude am Singen ohne Leistungsdruck und Vorkenntnisse steht dabei im Vordergrund. Singen macht glücklich, gesund und verbindet. Es ist unsere Rückverbindung (Religio) an etwas, das größer ist als wir und ist auch ein wichtiger Bestandteil des Yoga-Weges. Nach einem Studium in Philosophie der Wissenschaft und langjähriger Tätigkeit im Gebiet der Licht- und Klanggestaltung widmet er sich heute vertieft dem gemeinsamen Singen in Yogagruppen, Seminaren und Singkreisen. Im Dezember 2013 wurde die Kinderyoga CD Kiyomamu „Schön dass du da bist“ veröffentlicht: www.kiyomamu.com

Erläuterung zum Wort Mantra und weiterführendes zum Singen: "Mantra“ heißt wörtlich, die „Gedanken befreien“. Durch die stete Wiederholung der Worte und der Melodie beim Mantrasingen haben unsere alltäglichen Gedanken weniger Raum und es stellt sich automatisch eine erfrischende, belebende Leere ein, in der Neues entstehen und Altes sich neu sortiert kann. Die Praxis, eine uralte Klangschwingung wie „Om mani padme hum“ immer wieder singend zu wiederholen, beruhigt den Geist nicht nur, sondern lenkt, im Falle dieses buddhistischen Mantras des Mitgefühl, unsere Energie und Intention auf die Qualitäten von Weisheit (Mani) und Mitgefühl (Padma).

Beim gemeinsamen Singen kommt es nicht darauf an besonders gut, schön, genau oder kräftig zu singen, viel wichtiger ist es, mit ganzem Herzen dabei zu sein. Wird auf der einen Seite die Bedeutung des Mantras und die Intention sich darauf zu konzentrieren betont, so steht auf der anderen Seite die Hingabe an die Energie und Emotion der Melodie. Musik erzeugt Gefühle. Musik ist selbst aus Gefühlen gezeugt. Singen fördert so unser Potential zum Mensch-Sein, durch die Aktivierung des Spektrums unserer Gefühle. Tief in uns schlummernd dürfen Hingabe, Freude, Sehnsucht, Trauer, Liebe, Achtsamkeit und vieles mehr aufsteigen und Ausdruck finden. Im Yoga der Hingabe, Bhakti Yoga genannt, hat daher das hingebungsvolle Singen, das Bhajan Singen, einen großen Stellenwert.

Ähnlich wie beim Gospel, üben wir uns in unserer Hingabe und Liebesfähigkeit, durch unser Singen zu Gott und/oder göttlichen Aspekten. Letztendlich ist es die Liebe zu uns selbst und unseren göttlichen Aspekten die dadurch wächst. Von der Extase bis hin zur absoluten meditativen Stille, im Mantrasingen begegnen wir dem gesamten Spektrum der Erfahrung und in der Stille nach einem Lied kann in uns in die kostbare Erfahrung von Sunyata enstehen. (Sunyata ist das Prinzip der Leere oder Substanzlosigkeit aller Dinge) -- Weitere Informationen auf der Webseite: www.m-singing-circle.de -- Projekt „Kinderyogamantramusik“ www.kiyomamu.com, Webshop: www.malikarjuna.com 

Profil

Philipp Stegmüller

Philipp Stegmüller

Yogastile

Unterrichts-Sprachen

Deutsch