Chelsea-shapouri-r40eykvyuti-unsplash

YOGAdelight Holistic Health Tipp

YOGAdelight Holistic Health Tipp13

TRÄGERÖLE

In den Beiträgen über ätherische Öle werden Trägeröle fast immer erwähnt, doch selten wird näher auf sie eingegangen und sie bleiben eine Randerscheinung. Doch Trägeröle sind weitaus mehr als das, denn ihre Aufgabe ist es, das ätherische Öl durch die Haut in den Körper zu „tragen“, daher liegt der Fokus dieses Beitrages zur Abwechslung auf der Vorstellung und Beschreibung verschiedener Trägeröle. 

Die meisten der empfohlenen Öle sind aus Samen oder Nüssen in Kaltpressung hergestellt. Trägeröle unterstützen die Permeabilität der ätherischen Öle und verringern die Intensität des reinen ätherischen Öls. Bereits in traditionellen Heilsystemen wie dem Ayurveda wurden Trägeröle für medizinische Anwendungen verwendet, um Pflanzenauszüge in den Körper zu bringen. Sie sind bei der topischen Applikation der ätherischen Öle von großer Bedeutung und beeinflussen deren Wirkweise. Nun stellt sich die Frage, welches Trägeröl soll ich verwenden? Folgende Öle stehen -neben vielen anderen- zur Auswahl:

Sesamöl: Es gilt im Ayurveda als ideal und ist für alle Körpertypen geeignet aufgrund seiner Eigenschaften durchdringend, schwer und wärmend sowie seiner Fähigkeit, bis tief ins Gewebe zu transportieren. Es eignet sich besonders für trockene Haut und ist erdend. Doch Achtung, es lässt sich nicht gut aus Kleidung waschen!

Kokosöl: Ein sehr neutrales Trägeröl mit einem leicht tropischen Duft. Es wirkt leicht kühlend und schwer. Fraktioniertes Kokosöl ist der leichte Teil des Kokosöls und daher immer flüssig und fettet weniger. Es eignet sich somit besonders zur Haarpflege oder wenn das Pflegeprogramm schnell gehen soll, da es schnell einzieht. 

Mandelöl: Aus einer als sattvisch geltenden Nuss hergestellt ist dieses Öl wärmend und schwer. Es eignet sich besonders zur Behandlung von sehr trockener Haut, bei Stresssymptomen oder während der Schwangerschaft. Es wirkt nährend auf alle Körpergewebe.

Jojoba Öl: Dieses Öl ist faktisch ein Wachs und wird daher nicht ranzig. Es wirkt leicht kühlend und ist geruchsneutral. Daher eignet es sich besonders um das volle Aroma des ätherischen Öls zu erfahren. Aufgrund seiner leicht kühlenden Eigenschaften kann Jojoba-Öl zur Behandlung entzündlicher Prozesse eingesetzt werden. 

Avocado Öl: Dieses Öl ist schwer, wärmend und durchdringend. Es eignet sich zur Pflege alternder oder trockener Haut, da es feuchtigkeitsspendend und fettend wirkt. Besonders bei der Behandlung von Leber- und leberbezogenen Beschwerden bietet sich das Avocado-Öl aufgrund seiner Inhaltsstoffe an. 

Hast Du Interesse mehr über die faszinierende Wirkung der ätherischen Öle zu erfahren?

Dann schreib uns gerne an: healthcare@yogadelight.de, wir beraten Dich individuell und persönlich.

 

Dieser Beitrag ist von Franziska Fiedel: IG canela_holistic_health

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Kommentar schreiben

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Speicherung des Kommentars elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an .(JavaScript must be enabled to view this email address) widerrufen.

Kategorien

Monatsarchive

Finde Dein Event

Instagram